Gestern las ich noch bis zu vorgerückter Stunde den schönen Artikel von Gabriele Lingelbach1. Sie spricht vom Trend zur “Entörtlichtung” der Arbeit des Geisteswissenschaftlers. Aufenthalte in Archiv und Bibliothek würden mit dem Zugriff auf digitale Titel- und Schlagwortkataloge obsolet. Während sich damit die Arbeit in einem nicht unerheblichen Maße beschleunige und die Produktivität steige, gingen allerdings alle Informationen verloren, die vormals vor Ort eingeholt werden konnten.2 In einem meiner letzten Beiträge hatte ich auf die Funktionen des Firefox Browsers hingewiesen, der sich hinsichtlich der Suchmaschinenfunktionen zu einer digitalen Arbeitsumgebung im Sinne eines “h-Desks”3 umfunktionieren lässt. Erfreuerlicherweise stellte ich nun auch fest, dass sich der OPAC der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek problemlos einbinden lässt. Es wäre zu prüfen, inwiefern diese Funktion auch von anderen Bibliotheken zur Verfügung gestellt wird.

Saarländische Universität und Landesbibliothek, Screenshot 2011

 

  1. Lingelbach,  Gabriele (2011): Ein Motor der Geschichtswissenschaft? Zusammhänge zwischen technologischer Entwicklung, Veränderungen des Arbeitsalltags von Historikern und fachlichem Wandel, in: zeitenblicke 10, Nr. 3, online: http://www.zeitenblicke.de/2011/1/Lingelbach/, letzter Zugriff 22.08.2011 []
  2. Z.B. weiterführende bibliographische Hinweise durch den Standort eines Buches im Regal oder der Plausch mit dem Bibliothekar. []
  3. vgl. auch Haber, Peter; Hodel, Jan (16.07.2009): Thesen zur Digitalen Geschichtswissenschaft, online: http://weblog.hist.net/archives/3035, letzter Zugriff 23.08.2011 []